Erfolgreiche Mitgliederversammlung beim Fanfarenzug

Noch rechtzeitig vor der Verschärfung der Corona-Krise konnte beim Fanfaren- und Trommlerzug
Bretten 1504 e. V. die 46. Ordentliche Mitgliederversammlung abgehalten werden, zu der der Verein
in den Willi-Kuhn-Keller der Fanfarenschänke eingeladen hatte.
Der Vorsitzende, Gerhard Schwarz, konnte zahlreiche Mitglieder begrüßen. Nach der Totenehrung
ging es auch gleich weiter mit den Berichten des Vorsitzenden, der musikalischen Leitung und dem
Kassenbericht. Schwarz blickte aus Verwaltungssicht auf ein recht ruhiges Vereinsjahr zurück,
welches mit der Bekanntgabe der geplanten New York-Reise seinen Höhepunkt fand. „Mit dem
Thema New York ist es uns gelungen sehr viel Aufmerksamkeit zu erlangen, was derzeit zu großem
Interesse führt bei uns mitzumachen“, so Schwarz in seinen Ausführungen. Auch ist man sehr
zufrieden mit der Gaststätte „Fanfarenschänke-Ristorante La Fontana“, welche sich stets wachsender
Beliebtheit erfreut und wo oftmals ohne Reservierung nichts geht.


Aus musikalischer Sicht, so die Ausführungen von Siegfried Schneider und Lukas Schwarz, ist man
ebenfalls sehr gut aufgestellt, einzig die Probenbesuche seien noch ausbaufähig.
Ein positives Resümee zog auch die Kassiererin, Eva Weiss, in ihrem Kassenbericht. Dass im
zurückliegenden Jahr solide gewirtschaftet wurde bestätigte auch der von Birgit Holz vorgetragene
Bericht der beiden Kassenprüfer. Torsten Trautz und Birgit Holz wurden nach der Entlastung der
Vorstandschaft für ein weiteres Jahr als Kassenprüfer gewählt.
Nur für kurze Diskussion sorgte die Entscheidung der Versammlung, dass der Verein fortan lediglich
nur noch als förderndes Mitglied im Verband Südwestdeutscher Fanfarenzüge e. V. vertreten sein
möchte. Das Interesse der aktiven Spielerinnen und Spielern am Verband ist auf ein verschwindend
geringes Niveau gesunken, was den mit der Zugehörigkeit verbundenen Aufwand nicht mehr
rechtfertigt. Mit dem Übergang in eine fördernde Mitgliedschaft hält man sich hier aber alle
Möglichkeiten offen, jedoch ist dies dann eine wesentliche Erleichterung für die Vorstände.
Nicht mehr zur Wahl stellte sich der bisherige 2. Vorsitzende, Jürgen Antony. Hier wurde mit großer
Mehrheit Andreas Lindenberger ins Amt gewählt. Bestätigt wurden Jürgen Mader und Sonja Vieth als
Vertreter der Passivität bzw. Vertreterin Öffentlichkeitsarbeit. Last but not least wurde Loreen
Steinhardt als Jugendleiterin gewählt und übernimmt damit das Amt von Anika Antony, die ebenfalls
nicht mehr antrat.
Gerhard Schwarz bedankte sich bei den ausscheidenden Vorstandschaftsmitgliedern für ihre
geleistete Arbeit und wünschte den neu gewählten Gremiumsmitgliedern ein glückliches Händchen.
In diesem Zusammenhang bedankte sich Schwarz auch bei Eva Weiss und Natascha Trautz, die vor
einem Jahr die Ämter der Kassierin bzw. Zeugwartin übernahmen. „Der Übergang hat sowas von
perfekt geklappt, dass dieser kaum bemerkt wurde“, so Schwarz in seinen Ausführungen.
Die Kassiererin regte daraufhin nochmals an, dass man sich verstärkt um mögliche Einnahmequellen
bemühen sollte. Natascha Trautz erinnerte nochmals an die Anschaffung eines
Multifunktionsdruckers für das Büro im Vereinsheim, der dringend erforderlich ist.
In der Hoffnung, dass alle gut durch die Corona-Krise kommen schloss Schwarz die harmonisch
verlaufene Versammlung. (GS)

wir sind für Sie da

Unser Team

Jugend Team

Vorstandschaft