05.03.2016. Die 42. Jahreshauptversammlung des Fanfaren- und Trommlerzuges

1504 Bretten fand am Samstag, 5. März 2016 im Willi-Kuhn Keller unter der Teilnahme von mehr als 50 Mitgliedern statt und wurde vom 2. Vorsitzenden Jürgen Taubenrauch eröffnet. Zu Beginn der Versammlung begrüßte der Vorsitzende die anwesenden Ehrenmitglieder sowie unseren Oberbürgermeister Herrn Martin Wolff. Anschließend wurde die Tagesordnung verlesen und die Anwesenden erhoben sich zu Ehren der verstorbenen Vereinsmitglieder. Jürgen Taubenrauch ließ ein ereignisreiches Jahr nochmals an den Mitgliedern vorüberziehen. Die größte Herausforderung des vergangenen Jahres bestand in der Neuausrichtung des Fanfarenhofes am Peter und Paul Fest. Denn neben der „Aufgabe des Löwenhofs“ stellte die Umsetzung der neuen Brandschutzordnung den Verein vor eine große Herausforderung. Nach unzähligen Sitzungen und erfolgreicher Zusammenarbeit mit der Stadt Bretten und dem Baurechtsamt konnte eine Lösung gefunden werden. Der Vorstand dankte allen Unterstützern für die Tatkräftige und schnelle Hilfe, so dass der Verein trotz neuer Bedingungen und extremer Temperaturen ein zufriedenstellendes Peter und Paul Fest verzeichnen konnte. Der von der Kassiererin Birgit Holz vorgetragene Kassenbericht fand die Zustimmung und auch die Kassenprüfer Jürgen Leicht und Jürgen Antony bestätigten dem Kassierer eine einwandfreie Kassenführung, so dass die Entlastung einstimmig erfolgte. Satzungsneufassung, Geschäftsordnung sowie eine Anpassung der Beitragsordnung wurden jeweils einstimmig angenommen. Die diesjährigen Wahlen ergaben unter der Wahlleitung von Herrn OB Martin Wolff folgendes Ergebnis: 1.Vorsitzender: Gerhard Schwarz, 2. Vorsitzender: Jürgen Taubenrauch, Jugendleiterin: Michaela Fuchs, Vertreter Passivität: Jürgen Mader, Vertreter Öffentlichkeitsarbeit / Marketing: Carolin Vieth Nach den Wahlen übernahm der nun neue 1. Vorsitzende Gerhard Schwarz das Wort und dankte zunächst dem in seinem Amt bestätigten 2. Vorsitzenden Jürgen Taubenrauch der im vergangenen Jahr den Vorsitz alleine übernommen hatte und den Verein so wieder in „ruhige Fahrwasser“ geleitet hat. Mit einem Ausblick auf 2016 welches eine Vielzahl neuer Auftrittsorte verspricht, rief Gerhard Schwarz dazu auf, sich auf die Musik zu konzentrieren und das Hauptaugenmerk auf die Auftritte sowie die Gewinnung neuer aktiver Musiker zu legen. Auch der Ausbau des Fanfarenhofs am Peter und Paul Fest sei eine wichtige Herausforderung, so Gerhard Schwarz. Hierzu rief er alle Mitglieder auf, sich aktiv an den Diensten zu beteiligen. Zum Abschluss dankte Gerhard Schwarz dem musikalischen Leiter für seine Arbeit sowie allen, die sich stets für den Verein einsetzen und beendete die diesjährige Jahreshauptversammlung.